Home
Ordensland
English Version
Die Zerstörung
Bruchstücke
Allenstein
Bischöfl. Papau
Braunsberg
Briesen
Danzig
Deutsch Eylau
Dönhoffstädt
Elbing
Frauenburg
Freystadt
Gollub
Graudenz
Gumbinnen
Heiligelinde
Heilsberg
Hohenstein
Königsberg
Krossen
Kulm
Kulmsee
Marienburg
Marienwerder
Masuren
Memel
Mewe
Neidenburg
Nidden
Rastenburg
Rauschen
Rehden
Rhein
Roggenhausen
Rössel
Schlobitten
Schlochau
Schönberg
Schwetz
Stuhm
Tannenberg
Thorn
Tilsit
Weissenberg
Wormditt
Zoppot
Landgüter
Die Memel
Die Weichsel
Ausflüge
Link-Liste
Impressum
GÄSTEBUCH

GDAŃSK / DANZIG                               (Westpreussen)

Die erste Erwähnung der Stadt Danzig findet sich im Jahre 997. Adalbert von Prag hatte auf seiner Missionsreise zu den Prussen den Fürsten von Danzig besucht und zahlreiche Heiden getauft. Eine Burgsiedlung aus dieser Zeit war die Wiege der heutigen Stadt. Danzig war über 300 Jahre Hauptstadt eines slawischen Herzogtums, bis die Stadt 1308 vom Deutschen Orden übernommen wurde. Seit Ende des 12. Jahrhunderts waren aber bereits Deutsche hierher gekommen. 1361 wurde Danzig Mitglied der Hanse und sagte sich im Jahr 1455 zusammen mit Thorn und Elbing vom Deutschen Orden los. 1457 erhielt sie den Status einer “Freien Stadt unter der nominellen Oberhoheit König Kasimirs IV. von Polen”. Danzig führt eine eigene Flagge, hatte eigene Schiffe, Steuern, Zölle, prägte Münzen und erliess Gesetze. Ab 1793 wurde die Stadt, von einer kurzen Unterbrechung einmal abgesehen, ein Teil des Königreichs Preussens und entwickelte sich weiterhin prächtig zu einem der wichtigsten Handelzentren an der Ostsee.

Mit welcher hohen Qualität die Stadt nach dem Krieg wieder aufgebaut wurde, kann man schon der Skyline am Ufer der Mottlau entnehmen. Das erste Bild entstand 2010, das untere um 1910.
How high the quality of Gdańsk´s reconstruction was after the war can be easily seen from the skyline along the Motlava river banks. The top picture was made in 2010, the second one is from around 1910.

Nach dem Ende des 1. Weltkrieg wurde der Kreis Danzig als Folge des Versailler Vertrages wieder eine “Freie Stadt”, angrenzend an Polen und Deutschem Reich (Ostpreussen). Die grösste Katastrophe war 1945 die fast vollständige Zerstörung der Altstadt. Wer Danzig heute besucht, kann dies kaum glauben, wenn man die wunderschön wiederaufgebaute Altstadt sieht. Dieser Aufbauleistung ist nicht genug Respekt zu zollen.

Das Goldene Tor hebt sich sich vor dem Gefängnisturm am Ende des Langen Marktes ab.
The Golden Gate shows in front of the prison tower at the end of the Long Market.

Das Rechtstädtische Rathaus ziert den Langen Markt.Die Strasse ist mit Absicht leicht gebogen um den Besuchern der Stadt die Pracht “wie zufällig” vor Augen zu führen.
The Town Hall adorns the Long Market. The street has its slight curve on purpose as one could “coincidentally” better present its beauty to the visitors.

Das weisse Gebäude ist der Artushof (Dwór Artusa), der ehemalige Versammlungsort Danziger Würdenträger. Er wurde 1481 erbaut.
The white building is the Artus´ Court (Dwór Artusa), the former meeting place of Gdańsk´s dignitaries. It was built in 1481.

Rechts steht der 1633 erbaute Neptunbrunnen am Langen Markt - ebenfalls eines der Wahrzeichen der Stadt.
To the right is Neptun´s Fountain on the Long Market. It was built in 1633 and is one of the city´s landmarks.

Blick zum Grünen Tor und Neptunbrunnen vom Langen Markt aus.
Looking to the Green Gate and Neptun´s Fountain from the Long Market.

Das Grüne Tor (Zielona Brama) war die offizielle Residenz der polnischen Könige, wenn sie in Danzig waren.
The Green Gate (Zielona Brama) was the official residence of the Polish kings when they were in Gdańsk.

Direkt hinter dem Neptunbrunnen liegt das Rechtsstädtische Rathaus, welches ab 1380 erbaut wurde.
Straight behind Neptun´s Fountain is the Town Hall, whose first bricks were laid in 1380.

Danzigs Marienkirche.
Gdańsk´s St. Mary´s Church.                                                                                                   
(Foto: wikipedia.org)

Das Krantor (erbaut zwischen 1442-1444) wurde nach dem 2. Weltkrieg wieder vollständig restauriert.
The crane gate (built between 1442-1444) was completely refurbished after the end of WW. II.      
(Foto: wikipedia.org)

Danzig ist sicherlich eine der Hauptattraktionen Polens. Die Stadt ist per Flugzeug, Schiff oder Bahn gut zu erreichen. Wer noch Zeit hat, sollte den Besuch der Stadt mit einem Besuch der Marienburg (Malbork) verbinden, wer faulenzen möchte, sollte sich an den Strand von Zoppot (Sopot) begeben. Auch hier herrscht eine gute Anbindung per Bahn.


.