Home
Ordensland
English Version
Die Zerstörung
Bruchstücke
Allenstein
Bischöfl. Papau
Braunsberg
Briesen
Danzig
Deutsch Eylau
Dönhoffstädt
Elbing
Frauenburg
Freystadt
Gollub
Graudenz
Gumbinnen
Heiligelinde
Heilsberg
Hohenstein
Königsberg
Krossen
Kulm
Kulmsee
Marienburg
Marienwerder
Masuren
Memel
Mewe
Neidenburg
Nidden
Rastenburg
Rauschen
Rehden
Rhein
Roggenhausen
Rössel
Schlobitten
Schlochau
Schönberg
Schwetz
Stuhm
Tannenberg
Thorn
Tilsit
Weissenberg
Wormditt
Zoppot
Landgüter
Die Memel
Die Weichsel
Ausflüge
Link-Liste
Impressum
GÄSTEBUCH

ГУCEB / GUMBINNEN                                (Ostpreussen)

Wo die Flüsse Pissa und Rominte sich vereinen, liegt Gumbinnen. Ursprünglich standen auf dem Stadtgebiet die Dörfer Pisserkeim und Kulligkehmen, welche bereits 1580 eine eigene Kirche aufwiesen. Aus dieser entstand 1720 die altstädtische Pfarrkirche. Ab 1590 wurde die Ansiedlung Gumbinnen genannt, brauchte jedoch lange sich wirtschaftlich zu entwickeln. Ab 1712 siedelten hier auch Zuwanderer aus der Schweiz, dem heutigen Hessen und Sachsen-Anhalt, die nachhaltig den Aufschwung von Gumbinnen prägten. Auf Anordnung Friedrich Wilhelm I. im Jahre 1721 zur Stadt erhoben, wurde Gumbinnen nach den Plänen von Joachim Ludwig Schultheiss “straff preussisch” geordnet. Vom Marktplatz aus gingen nach allen Seiten rechtwinklig die Strassen ab. Um den Ort zu fördern, verlegte der König auch einige Ämter nach Gumbinnen, so auch die Kriegs- und Domänenkammer und machte Gumbinnen zu einer Garnisonsstadt. Dies führte rasch zu weiteren Zuwanderungen und sorgte für eine zunehmende Einwohnerzahl.

Das Regierungsgebäude von Gumbinnen wurde wieder renoviert, die frühere Kriegs- und Domänenkammer.
The government office was renovated again.

Von besonderer Bedeutung für die Stadt war die Ansiedlung von Salzburger Protestanten, die 1731/32 ihrer Heimat verwiesen und hier angesiedelt wurden. Rund 20.000 evangelische Alpenbewohner kamen so nach Ostpreussen, 1734 wohnten 237 von ihnen in Gumbinnen.  1752/54 erhielten die Salzburger ein eigenes Gotteshaus, welches 1839/40 einem Neubau wich. Auch ein eigenes Hospital bauten sie in der Stadt.

Die Salzburger Kirche in Gumbinnen wurde mittlerweile auch renoviert. Ihr zentrales Kirchenfenster zeigt den erzwungenen Auszug der Salzburger Exulanten aus ihrer Heimat im Alpenland.
The Salzburger Church was refurbished in the meantime. Its church´s central window shows the forced migration of the Salzburger Exiles from their homeland in the alps.

Das bekannte Elchdenkmal auf dem Magazinplatz.
The well-known elk memorial on Magazinplatz.

Die 1903 erbaute ehemalige Friedrichschule.
The former Frederick´s School, built in 1903.

Bereits im 1. Weltkrieg war Gumbinnen von russischen Einheit zeitweise besetzt worden. Im 2. Weltkrieg fanden ab Oktober 1944 erbitterte Kämpfe gegen die erneute russischen Invasion statt, die im Januar 1945 mit der Eroberung der Stadt endete. Die deutsche Bevölkerung floh oder siedelte in den Folgejahren aus. Gumbinnen erhielt 1946 den Namem Gussev - im Gedenken an den gleichnamigen sowjetischen Hauptmann - und gehört seitdem zum russischen Bezirk Kaliningrad/Königsberg.
 

.