Home
Ordensland
English Version
Die Zerstörung
Bruchstücke
Allenstein
Bischöfl. Papau
Braunsberg
Briesen
Danzig
Deutsch Eylau
Dönhoffstädt
Elbing
Frauenburg
Freystadt
Gollub
Graudenz
Gumbinnen
Heiligelinde
Heilsberg
Hohenstein
Königsberg
Krossen
Kulm
Kulmsee
Marienburg
Marienwerder
Masuren
Memel
Mewe
Neidenburg
Nidden
Rastenburg
Rauschen
Rehden
Rhein
Roggenhausen
Rössel
Schlobitten
Schlochau
Schönberg
Schwetz
Stuhm
Tannenberg
Thorn
Tilsit
Weissenberg
Wormditt
Zoppot
Landgüter
Die Memel
Die Weichsel
Ausflüge
Link-Liste
Impressum
GÄSTEBUCH

ŚWIĘTA LIPKA / HEILIGELINDE              (Ostpreussen)

Im Kreis Rastenburg (Kętzryn) findet man diesen vielbesuchten katholischen Wallfahrtsort. Heiligelinde wurde 1311 zum Andenken an den Sieg des Grosskomturs Heinrich von Plozk über den Litauerfürsten Witen erbaut und 1482 erstmals als Wallfahrtsort mit dem Marienbild auf dem Lindestumpf erwähnt.

Die Geschichte dieses Wallfahrtsortes begann im 14. Jahrhundert, als ein in Rastenburg zum Tode verurteilter Mann begnadigt wurde und zum Dank für seine Rettung eine Madonna an einer Linde aufhing. In der Folgezeit sollen sich an diesem Ort dann mehrere Wunder ereignet haben.

Trotz Zerstörung und Wallfahrtsverbot aufgrund der Reformation hörten die Wallfahrten nicht auf. 1617 erwarb der polnische König Sigismund III. das Anwesen und liess auf den Fundamenten der Vorgängerkapelle eine neue errichten. 1619 wurde diese eingeweiht und siebzehn Jahre später an das Domkapitel von Ermland übertragen. Aufgrund der steigenden Pilgerzahlen musste die Kapelle erweitert werden. So enstand zwischen 1687 und 1790 das barocke Gotteshaus in seiner jetztigen Form.

Die “heilige Linde” im Inneren der Basilika zeugt von den Wundern, die sich um den damaligen echten Baum einst ereignet haben sollen.
The “holy lime tree” inside the basilica is still a witness of the miracles which reportedly had happened around the original tree.
                                                                                                                                                
Foto: Dieter Thurm

Wer heute im Raum Rastenburg Hitlers “Wolfsschanze” besucht, kann diesen Wallfahrtsort als “Gegenprogramm” gleich mitbesuchen.

.