Home
Ordensland
English Version
Die Zerstörung
Bruchstücke
Allenstein
Bischöfl. Papau
Braunsberg
Briesen
Danzig
Deutsch Eylau
Dönhoffstädt
Elbing
Frauenburg
Freystadt
Gollub
Graudenz
Gumbinnen
Heiligelinde
Heilsberg
Hohenstein
Königsberg
Krossen
Kulm
Kulmsee
Marienburg
Marienwerder
Masuren
Memel
Mewe
Neidenburg
Nidden
Rastenburg
Rauschen
Rehden
Rhein
Roggenhausen
Rössel
Schlobitten
Schlochau
Schönberg
Schwetz
Stuhm
Tannenberg
Thorn
Tilsit
Weissenberg
Wormditt
Zoppot
Landgüter
Die Memel
Die Weichsel
Ausflüge
Link-Liste
Impressum
GÄSTEBUCH

MALBORK / MARIENBURG                       (Ostpreussen)

Im Jahre 1309 verlegte der Hochmeister des Deutschen Ordens seine Residenz von Venedig auf die Marienburg in die Nähe von Danzig. Die bereits seit 1279 dort befindliche Burg erwies sich jedoch als zu klein und so entschloss man sich an derselben Stelle die heutige Burg zu bauen. Die Umwandlung der Anlage zu einer Regierungszentrale des Ordenslands dauerte bis zum Ende des 14. Jahrhundert. Einer der grossartigsten gotischen Backsteinbauten des Mittelalters entstand so. Die Marienburg gehört heute zu den grössten Burganlagen überhaupt und ist wohl die grösste Backsteinburg der Welt. Der Jungfrau Maria gewidmet, sollte sie der Welt zeigen, welche Mission der Orden im Land der Prussen verfolgte.

Einst die stolzeste Burg des Deutschen Reiches, heute die prächtigste Burg in Polen.           (Foto: Wikipedia.org)
Once the proudest castle of the German Reich, today the most magnificent castle in Poland.

Ab 1457 wurde die Burg von den über den Deutschen Ritterorden siegreichen Polen übernommen, kam aber 1772 wieder ans Deutsche Reich zurück. Um 1800 drohte die Anlage jedoch zu verfallen, weshalb aufwendige Restaurierungsarbeiten folgten. Die deutsche bzw. westpreussische Zeit der Burg und Stadt währte bis 1920, danach kam Marienburg nach einer Volksabstimmung jedoch nicht an den neuen Staat Polen, sondern blieb bis 1945 (dann Ostpreussen angeschlossen) im Deutschen Reich. Die vor der Burg fliessende Nogat war in diesen Jahren die Grenze zwischen Ostpreussen bzw. Deutschem Reich und dem Gebiet der Freien Stadt Danzig. Nach dem Kriegsende wurde die Stadt Marienburg von der Roten Armee erobert, seitdem steht sie wieder auf polnischem Staatsgebiet.

Die schweren Zerstörungen an der Burganlage sind längst von den neuen Eigentümern behoben worden und die Marienburg zeigt sich ihren Besuchern wieder in voller Pracht. Ein “Must-Visit” im Ostsee-Raum !!

Der Palast des Hochmeisters.
The grandmaster´s palace.

Blick vom Burgturm über den Palast des Hochmeisters zur Nogat. Bis 1945 war der Fluss die Grenze zwischen Deutschem Reich und Polen. Die Marienburg war ziemlich der westlichste Zipfel Ostpreussens.
Looking over the grandmaster´s palace to the Nogat river. Until 1945 the river was the borderline between the German Reich and Poland. Malbork castle was more or less the most western tip of East Prussia.             
(Foto: wikipedia.org)

Im Innenhof der Marienburg.
Malbork castle´s inner courtyard.

Statuen der bedeutendsten Hochmeister des Orden im Innenhof der Marienburg.
Statues of the most important grandmasters of the Teutonic Order, seen at Malbork´s inner courtyard.

Der Zugang zur Burg von der Rückseite aus gesehen.
The castle seen from the back entrance.

(Foto: Dr. W. Krause, wikipedia.org)

(Foto: Dr. W. Krause, wikipedia.org)

Der Dansker dient als Toilette.                                                                                                    (Foto:wikipedia.org)
This tower hosted the knights´ toilet.

Das im 14. Jahrhundert erbaute Rathaus der Stadt überlebte den 2. Weltkrieg. Die umliegenden Gebäude wurde alle zerstört. Ganz im Hintergrund sieht man die weisse Madonna auf dem ehemaligen Abstimmungsdenkmal, welches bis 1945 an die Abstimmung der damaligen deutschen Bevökerungsmehrheit im Jahre 1920 erinnerte, die sich als Folge des Versailler Vertrages für den Verbleib im Deutschen Reich entschieden hatten (siehe Foto unten).
The town hall, built in the 14th. century, survived WW2. The surrounding buildings however were completely destroyed. In the far background one can see the monument with the white madonna, where a memorial reminded until 1945 that the then German majority in Malbork had voted to remain within the German Reich after the Treaty of Versailles in 1920 (see photo below):

Da die meisten Touristen sich auf den Besuch der Burg konzentrieren, kommt hier kaum jemand vorbei: Das ehemalige Abstimmungsdenkmal. Wie es bis 1945 aussah, sehen Sie hier .
As most of the tourist concentrate themselves on visiting the castle, only few people come across this old German memorial. It once reminded of the 1920 poll to stay with the German Reich. What it looked until 1945, you can see
here:

Die Marienburg liegt etwa 60 km südöstlich von Danzig/Gdańsk und ist gut mit dem Auto oder Zug zu erreichen. Sie ist neben dem Wawel-Königspalast in Krakau sicherlich Polens berühmteste Burg und die Königin aller Deutsch-Ordensburgen.



STOGI MALBORSKIE

Unweit von Malbork liegt der Mennoniten-Friedhof von Stogi Malborskie, der noch sehr gut erhalten ist. Wer auf der Landstrasse Malbork/Marienburg in Richtung Tcew/Dirschau unterwegs ist, findet nach einigen Kilometern eine entsprechende Beschilderung.

Die ursprünglich aus den Niederlanden stammenden Mennoniten siedelten im Weichselland bereits im 16. Jahrhundert und flohen erst mit der restlichen deutschen Bevökerung nach Ende des 2. Weltkrieges.


.
.