Home
Ordensland
English Version
Die Zerstörung
Bruchstücke
Allenstein
Bischöfl. Papau
Braunsberg
Briesen
Danzig
Deutsch Eylau
Dönhoffstädt
Elbing
Frauenburg
Freystadt
Gollub
Graudenz
Gumbinnen
Heiligelinde
Heilsberg
Hohenstein
Königsberg
Krossen
Kulm
Kulmsee
Marienburg
Marienwerder
Masuren
Memel
Mewe
Neidenburg
Nidden
Rastenburg
Rauschen
Rehden
Rhein
Roggenhausen
Rössel
Schlobitten
Schlochau
Schönberg
Schwetz
Stuhm
Tannenberg
Thorn
Tilsit
Weissenberg
Wormditt
Zoppot
Landgüter
Die Memel
Die Weichsel
Ausflüge
Link-Liste
Impressum
GÄSTEBUCH

NIDA / NIDDEN im Memelland                 (Ostpreussen)

“Nun, weisse Düne, gib wohl acht: Tür und Tor sind dir aufgemacht. In unsere Stuben wirst du gehn, Herd und Hof und Schober verwehn.” (“Die Frauen von Nidden” der Dichterin Agnes Miegel, *1879 +1964).

Nidden/Nida ist heute ein beliebter Ferienort an Litauens Küste, gehörte aber früher für Jahrhunderte zum Gebiet des Deutschen Ordens und wurde bereits im 16. Jahrhundert als Fischerdorf erwähnt. Der Ort liegt auf der etwa 98 km langen und schmalen Landzunge der Kurischen Nehrung, die die Ostsee vom Festland trennt. Die Kurische Nehrung war früher von Wäldern bedeckt, die im Laufe der Zeit jedoch abgeholzt wurden. Entlang der Küste, die so dem Meer und dem Wind ausgesetzt war, enstanden die riesigen Wanderdünen, die bis zu 60 Metern ansteigen und lange eine Gefahr für die dort siedelnden Menschen waren. Ganze Dörfer wurden im Laufe der Jahrhunderte von den Sandmassen verschluckt. So musste auch Nidden zweimal wieder aufgebaut werden. Bis der erste Tourismus hierher kam, war Nidden ein armes Fischerdorf, bewohnt von Litauern, Kuren und Deutschen.

Blick auf die heute litauische Stadt Nida.                                                                     (Foto: H. J. Kaiser)
Looking over to the Lithuanian city of Nida.

Im 19. Jahrhundert zähmte man erfolgreich die Wanderdünen mit Kiefern- und Strandhaferpflanzen. 1923 kam das Memelland als Folge des von den Deutschen verlorenen 1. Weltkriegs von Ostpreussen an Litauen, verlor jedoch nicht seine Anziehungskraft für Künstler. So kann man noch heute das Ferienhaus von Thomas Mann in Nidden besichtigen

Sehenswert sind die bunten Häuser von Nidden und die davor stehenden Kurenwimpel.        (Foto: Nikater)
Worth seeing are the colourful houses at Nida and the Kurland pennants in front of them.

Die Kurenwimpel schmückten einst die Masten der Kurenkähne. Form und Farbe zeigten die Herkunft des Schiffes.
These pennants once crowned the masts of the ships, their shape and colour showed from which village it came from.

Das Ferienhaus von Thomas Mann wird von 10.000 Besuchern jährlich besucht.                 (Foto: H. J. Kaiser)
The holiday home of Thomas Mann is visited by 10.000 tourist per year.

Unter dem Druck der Nationalsozialisten gab Litauen 1939 das Memelland mit Nidden zurück an das Deutsche Reich, wo es bis 1945 verblieb. Nach dem Einmarsch der Sowjetarmee endete auch diese Zeit. Seit 1990 ist Litauen wieder unabhängig. Nida entwickelt sich seitdem weiter zu einem wichtigen touristischen Zentrums des Landes.

.