Home
Ordensland
English Version
Die Zerstörung
Bruchstücke
Allenstein
Bischöfl. Papau
Braunsberg
Briesen
Danzig
Deutsch Eylau
Dönhoffstädt
Elbing
Frauenburg
Freystadt
Gollub
Graudenz
Gumbinnen
Heiligelinde
Heilsberg
Hohenstein
Königsberg
Krossen
Kulm
Kulmsee
Marienburg
Marienwerder
Masuren
Memel
Mewe
Neidenburg
Nidden
Rastenburg
Rauschen
Rehden
Rhein
Roggenhausen
Rössel
Schlobitten
Schlochau
Schönberg
Schwetz
Stuhm
Tannenberg
Thorn
Tilsit
Weissenberg
Wormditt
Zoppot
Landgüter
Die Memel
Die Weichsel
Ausflüge
Link-Liste
Impressum
GÄSTEBUCH

CZŁUCHÓW / SCHLOCHAU                           (Westpreussen)

Malerisch zwischen zwei Seen gelegen, kam Schlochau im Jahr 1312 an den Deutschen Orden. Die Ordensritter errichteten hier auf eine Befestigungsanlage, die zur Landseite hin durch Vorburgen gesichert wurde. Trotzdem wurde diese weit im westlichen Machtbereich des Ordens gelegene Burg gleich zu Anfang des Dreizehnjährigen Krieges (1454) erobert und dem Königreich Polen unterworfen.

Als Schlochau im 18. Jahrhundert wieder an Preussen fiel verwüsteten zwei verheerende Brände 1786 und 1793 die Stadt. Leider nutzen die Schlochauer Bürger die Burg dazu, mit deren Steinen Ihre Stadt wieder aufzubauen. Dadurch blieb leider nur noch der mächtige achteckige Turm erhalten. 1826-1828 baute man auf den Fundamenten der alten Burgkirche ein neues evangelisches Gotteshaus und versah 1844 die Turmspitze stilwidrig mit einem Zinnenkranz.

Der Amts-See (Miejskie Człuchówskie) umgibt die Stadt Schlochau.
Lake Amtsee (Miejskie Człuchówskie) surrounds the city.

Das Rathaus der Stadt.
The city´s town hall.

Die Burg befindet sich am unteren Bildrand links. Gut zu erkennen die herrliche Lage in der Nähe der Seen.
The castle can be seen at the lower left corner of the picture. Good to see is its wonderful location close to the lakes.

Schlochau bei Nacht.
Człuchów at night.

Bis zum Ende des Dritten Reiches grenznah zur Republik Polen gelegen, geriet 1945 auch Schlochau mit der Westverschiebung Polens in neue Hände.

.