Home
Ordensland
English Version
Die Zerstörung
Bruchstücke
Allenstein
Bischöfl. Papau
Braunsberg
Briesen
Danzig
Deutsch Eylau
Dönhoffstädt
Elbing
Frauenburg
Freystadt
Gollub
Graudenz
Gumbinnen
Heiligelinde
Heilsberg
Hohenstein
Königsberg
Krossen
Kulm
Kulmsee
Marienburg
Marienwerder
Masuren
Memel
Mewe
Neidenburg
Nidden
Rastenburg
Rauschen
Rehden
Rhein
Roggenhausen
Rössel
Schlobitten
Schlochau
Schönberg
Schwetz
Stuhm
Tannenberg
Thorn
Tilsit
Weissenberg
Wormditt
Zoppot
Landgüter
Die Memel
Die Weichsel
Ausflüge
Link-Liste
Impressum
GÄSTEBUCH

BIAŁA GÓRA / WEISSENBERG                 (Ostpreussen)

Weissenberg wurde das erste Mal im Jahre 1553 erwähnt. Nach alten Aufzeichnungen waren hier damals ein Wirtshaus und eine Weichselfähre angesiedelt. Zur Zeit als die Prussen hier noch lebten befand sich in der Nähe die Burg Zantir, die später vom Deutschen Orden übernommen wurde. Zum Ende des 13. Jahrhunderts verlegte der Orden seinen Sitz ans weiter nördlich gelegene Nogat-Ufer, wo die Marienburg enstand. Zum Burgenbau sollen dabei die Steine der Festung Zantir genutzt worden sein, die dadurch komplett abgetragen wurde und heute nicht mehr aufzufinden ist.

Weissenberg, das heutige Biała Góra, liegt an einer Schleife der Weichsel.
Weissenberg, nowadays Biała Góra, lies close to a loop of the Vistula River.

Weissenberg wäre später sicherlich geschichtlich vollkommen bedeutungslos geworden, hätte nicht der “Heimatdienst Westpreussen” und der “Reichsverband der heimattreuen Ost- und Westpreussen” hier 1930 an das deutsch-polnisch-danziger Dreiländereck ein 8 Meter hohes Steinkreuz aufgestellt. Der Weichsel zugewandt, schaute das “Westpreussenkreuz” von den weissen Hügeln des rechten Weichsel-Stromes über den damaligen “polnischen Korridor” ins weit westlich liegende Deutsche Reich. Die Ostpreussen hatten nach 1920 die Hoffnung gehabt, dass die Auswirkungen des Versailler Vertrages (nämlich die Wiederentstehung des polnischen Staates und die dadurch entstandene geographische Trennung vom Deutschen Reich) nur vorübergehend waren. Wie wir alle wissen, war dem nicht so.

Eine seltene Aufnahme des Westpreussenkreuzes am Tag seiner Einweihung, 1930.
A rare photo of the West Prussia Cross on the day of its dedication, 1930.

So sah es einmal aus, das gute Stück. Es trug einst die Aufschrift: “Westpreußen, dem unteilbaren deutschen Weichselland”.
This is what it looked like, the good piece. “West Prussia, the undividable German Vistulaland” was once written on it.

Die Lage von Weissenberg: Ganz links der Weichselbogen und die davon abzweigende Nogat. Das kleine Kreuz unterhalb der Schrift “Weißer B.” (rechte Bildmitte), zeigt den Standort des Westpreussenkreuzes.
How Biała Góra is located. Far left: the Vistula River and the Nogat River leaving to the right. The little cross below the writing “Weißer B.” (right of center), shows the spot where the West Prussia Cross once stood.
(Kartenquelle: www.mapy.eksploracja.pl)

Den Sockel des Kreuzes zierten einst die Wappen des Deutschen Ordens, Ostpreussens und Westpreussens, sowie ein leeres Wappenschild, welches für Danzig vorgesehen war - wenn diese Stadt wieder Provinzhauptstadt Westpreussens geworden sein würde. Ergänzt wurde es durch die Inschrift “Westpreußen, dem unteilbaren deutschen Weichselland.”

Heute kaum noch im Unterholz zu erkennen: Die Reste des Westpreussenkreuzes!
Nowadays difficult to identify in the underwood: The remains of the West Prussia Cross!

Der etwa 2 Meter hohe Stumpf des einst so mächtigen Kreuz. Wer weiss heute noch, das es einst hier stand, am südwestlichsten Zipfel Ostpreussens? 1945 zerstörten es die Russen auf Ihrem Weg nach Berlin.
The appr. 2 meter high stump of the once so mighty cross. Who still knows that it once stood here, at the most southwestern tip of East Prussia? 1945 it was destroyed by the Russian on their way to Berlin.

Der Grundstein des Kreuzes zeigt noch die Markierung “1930” und das Eiserne Kreuz dahinter.
The bedstone of the cross still shows the mark “1930” and the Iron Cross.

Von den weissen Hügeln am Kreuz hat man einen schönen Blick herunter auf die Weichsel/Wisła.
From the white hills around the cross one has a beautiful view down to the Vistula.

2008 wurde an die Stelle des ehemaligen Dreiländerecks ein Fels aufgestellt (Bild unten), der zur deutschen Zeit schon einmal als Grenzstein diente. Auf der einen Seite trägt der Fels die Namen derjenigen 4 Städte, die das Deutsche Reich als Folge des 1. Weltkrieges im Jahr 1920 an die neugegründete Freie Stadt Danzig abtreten musste: Danzig, Zoppot, Tiegenhof und Neuteich (heute: Gdańsk, Sopot, Nowy Dwór Gdański und Nowy Staw). Nicht ganz ohne Humor - als wolle man die fast nicht mehr leserliche deutsche Inschrift konservieren - befestigte man im Jahr 2010 eine Erinnerungstafel auf der anderen Seite des Fels, die der Wiederentstehung des polnischen Staates vor 90 Jahren gedenkt

Der alte Fels gedenkt auf seiner (polnischen) Vorderseite der Wiederentstehung des polnischen Staates im Jahre 1920 und auf seiner (deutschen) Rückseite dem Verlust 4 wichtiger Städte an die Freie Stadt Danzig als Folge des Versailler Vertrages im gleichen Jahr.
The old rock commemorates on its (Polish) front the rebirth of the Polish State in 1920 and on its (German) back the loss of 4 important cities to the Free City of Danzig as result of the Treaty of Versailles in the same year.

Auch das ehemalig ostpreussische Weissenberg befindet sich seit 1945 in Polen. Wer die Reste des zerstörten Westpreussenkreuz besuchen möchte: Das Kreuz befindet sich auf einem bewaldeten Hügel, etwa 300 Meter in vor den ersten Häusers von Biała Góra. Zur Orientierung: An der linken Strassenseite befindet sich ein kleiner Parkplatz. Von dort aus sind es keine 100 Meter zum Kreuz. Einfach dem Forstweg/Trampelpfad folgen.

Der Fels mit den alten Städtenamen auf der Rückseite befindet sich am Ortsende von Biała Góra auf dem zur Nogat angrenzenden Deich.



.