Home
Ordensland
English Version
Die Zerstörung
Bruchstücke
Allenstein
Bischöfl. Papau
Braunsberg
Briesen
Danzig
Deutsch Eylau
Dönhoffstädt
Elbing
Frauenburg
Freystadt
Gollub
Graudenz
Gumbinnen
Heiligelinde
Heilsberg
Hohenstein
Königsberg
Krossen
Kulm
Kulmsee
Marienburg
Marienwerder
Masuren
Memel
Mewe
Neidenburg
Nidden
Rastenburg
Rauschen
Rehden
Rhein
Roggenhausen
Rössel
Schlobitten
Schlochau
Schönberg
Schwetz
Stuhm
Tannenberg
Thorn
Tilsit
Weissenberg
Wormditt
Zoppot
Landgüter
Die Memel
Die Weichsel
Ausflüge
Link-Liste
Impressum
GÄSTEBUCH

ORNETA / WORMDITT                                    (Ostpreussen)

Wormditt bzw. Orneta entstand einst als Siedlung der prussischen Ureinwohner und wurde im Jahr 1308 das erst Mal erwähnt. Der Name der Stadt soll vom prussischen Wormedythin herstammen und “alte Siedlung im Wald” heissen. Der ermländische Bischof Eberhard von Neisse förderte den Ausbau der Ansiedlung, welche 1312 ihre Stadtrechte erhielt. Zusätzlich begünstigte er die Einwanderung von schlesischen Siedlern. 1376 wurde das Rathaus fertiggestellt, welches immer noch die älteste Glocke des Ermlandes beherbergt - die 1384 gegossene Ratsglocke.

Das Rathaus von Wormditt.
Orneta´s town hall.

Am linken Ufer der Drewenz gelegen, gehörte Orneta zwischen 1466 und 1772 zu Polen und wurde danach durch die erste Teilung Polens wieder preussisch. Seit 1818 befand sich Wormditt im Landkreis Braunsberg und stand lange im Schatten der Kreisstadt. 1945 kam es zu schweren Zerstörungen, als die Sowjetarmee das Ermland eroberte, Wormditt ging nach Kriegsende an Polen zurück.

Die Pfarrkirche St. Johannis wurde 1379 geweiht und später erweitert.                        Foto:mojemazury.pl
St. John´s church was consecrated in 1379 and later enlarged.

Im Inneren der Kirche.
Inside the church.

Ornamente schmücken aussen das Gebäude.
Ornaments decorate the building´s external walls.

Die beiden Wahrzeichen Wormditts in der Abenddämmerung.
Orneta´s two landmarks at dawn.

.