Home
Ordensland
English Version
Die Zerstörung
Bruchstücke
Allenstein
Bischöfl. Papau
Braunsberg
Briesen
Danzig
Deutsch Eylau
Dönhoffstädt
Elbing
Frauenburg
Freystadt
Gollub
Graudenz
Gumbinnen
Heiligelinde
Heilsberg
Hohenstein
Königsberg
Krossen
Kulm
Kulmsee
Marienburg
Marienwerder
Masuren
Memel
Mewe
Neidenburg
Nidden
Rastenburg
Rauschen
Rehden
Rhein
Roggenhausen
Rössel
Schlobitten
Schlochau
Schönberg
Schwetz
Stuhm
Tannenberg
Thorn
Tilsit
Weissenberg
Wormditt
Zoppot
Landgüter
Die Memel
Die Weichsel
Ausflüge
Link-Liste
Impressum
GÄSTEBUCH

SZTUM / STUHM                                            (Ostpreussen)

Nur 13 km südlich von Marienburg liegt das Städtchen Stuhm. Idyllisch eingebettet zwischen zwei Seen, war Stuhm einst eine Gründung des Deutschen Ordens, der hier in der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts eine Burg baute. Vorgängerin war, wie so oft, eine Prussenburg, welche 1326 zerstört wurde. Zwischen 1326 und 1335 entstand hier das Jagdschloss des Hochmeisters. 1413 erhielt das Schloss eine Kapelle. Die Burg in Stuhm/Sztum war neben der Marienburg und der Burg in Konitz die einzige Bastion, die der Orden nach Ausbruch des Dreizehnjährigen Krieges 1454 halten konnte. 1683 vernichtete ein Grossbrand weite Teile der Stadt.

Die heutige Burganlage befindet sich direkt am südlichen Ortseingang, zwischen zwei Seen gelegen.
The castle is directly located at the city´s southern entrance, in between two lakes.

Stuhm/Sztum ist für Touristen kein Pflichtprorgamm, liegt jedoch günstig am Weg von Kulm/Chełmno über Graudenz/Grudziądz zur Marienburg/Malbork. Das bis 1945 bestehende Dreiländereck zwischen dem Deutschen Reich, Polen und dem Freistaat Danzig in Weissenberg/Biała Góra unweit von Stuhm an der Weichsel bzw. Nogat gelegen, ist auch einen kurzen Besuch wert

Die Gebäude befinden sich in einem sehr guten Zustand.
The buildings are in a very good condition.

Hinter der alten Burgmauer schaut der Barlewitzer See hervor.
Behind the old castle wall Lake Barlewitz shows.

Im Gebäude neben der Burgeinfahrt hat heute der Verein der deutschen Minderheit sein Büro.
The Club of the German Minority has its office in the building next to the driveway.

Die Landkarte von 1910 lässt gut erkennen, wie idyllisch Sztum heute noch liegt.
The map of 1910 well shows how idyllic Sztum is still located.
(Kartenquelle: www.mapy.eksploracja.pl)

Das Grab des Pfarrers Peter Gaebler, der hier 1839 begraben wurde.
The grave of the pastor Peter Gaebler, who was buried here in 1839.

Der Stuhmer See liegt malerisch neben der Stadt.
The Stuhm Lake lies picturesquely next to the city.

Stuhm lag bis 1920 in Westpreussen, blieb jedoch nach dem Versailler Vertrag deutsch und wurde bis 1945 an Ostpreussen angeschlossen. Seitdem liegt es auf polnischem Staatsgebiet.

Unweit von Sztum liegt der kleine Ort Ryjewo (Rehhof), der noch heute einen interessanten deutsch-polnischen Friedhof aufweist. Beim in der Nähe befindlichen Dorf Barcice befindet sich ein ehemaliger Friedhof der hier früher lebenden Mennoniten.
.

RYJEWO / REHHOF bei Sztum / Stuhm

Unten finden Sie Bilder des Mennonitenfriedhofs von Barcice. Die Siedlung umfasste zur deutschen Zeit (bis 1945) mehrere umliegende Höfe, die unterschiedliche Namen trugen wie Tragheimerweide oder Montauerweide.

.